Konfirmation

Festgottesdienst zur Konfirmation

In diesem Jahr wurden am 6. Mai vier Konfirmanden in die Gemeinde Schwerin eingesegnet.

In einem Festgottesdienst zur Konfirmation diente der Bezirksälteste Manzke mit dem Wort aus Epheser 5,1 "So ahmt nun Gott nach als geliebte Kinder".

Wie sich später herausstellte, war dies auch das Grußwort des Stammapostels an die Konfirmanden.

Im Dienen bezog sich der Älteste auf den Altarschmuck: Die Bibel als Sinnbild des Evangeliums, welches den Konfirmanden eine Richtung für das Leben gibt. Der Anker als Bild für den Glauben an Gott, die Ankerkette als das Gebet für eine feste Verbindung zu Gott und den Leuchtturm als Sinnbild für das Licht, welches mit Jesus Christus und seinem Opfer in die Welt gekommen ist und den Konfirmanden auf allen Wegen leuchten soll.

Im Mitdienen führte Priester Zimmermann, der Lehrer der Konfirmanden, das Bild weiter, indem er das Segelschiffchen für das Lebensschiff der Konfirmanden nahm und ihnen immer den Wind im Rücken wünschte, wie es zuvor das "Kleine Orchester" mit dem "Irischen Segenswunsch" intoniert hatte.

Der Chor und das "Kleine Orchester" der Gemeinde umrahmten den Gottesdienst mit einem Programm aus den Musikwünschen der Konfirmanden.

Unter herzlicher Anteilnahme der  Anwesenden wurden die Konfirmanden als selbständige Christen in die Gemeinde eingesegnet.