Hochzeit

Segen zur Grünen Hochzeit und Musikgottesdienst

Es ist ein seltenes Fest geworden, die Grüne Hochzeit. Im Rahmen eines Musikgottesdienste durfte die Gemeinde in Schwerin es am 19. August 2018 erleben. Der Gottesdienst stand unter dem Wort aus Hebräer 10, 23-25:

"Lasst uns festhalten an dem Bekenntnis der Hoffnung und nicht wanken; denn er ist treu, der sie verheißen hat; und lasst uns aufeinander achthaben und einander anspornen zur Liebe und zu guten Werken und nicht verlassen unsre Versammlung, wie einige zu tun pflegen, sondern einander ermahnen, und das umso mehr, als ihr seht, dass sich der Tag naht."

Der Gemischte Chor und das "Kleine Orchester" der Gemeinde, sowie die Familie der Braut hatten sich besonders auf diesen Gottesdienst vorbereitet und so wurden viele schöne Lieder und Musikstücke vorgetragen und gaben dem Gottesdienst einen besonders festlichen Rahmen.

In der Predigt  legte der Vorsteher das Bibelwort aus und fand viele Parallelen im Ehe- und Familienleben mit dem Gemeindeleben. Die Hoffnung, den anderen für sich gewinnen zu können und die Beharrlichkeit des Werbens stehen am Anfang einer Beziehung, dann wächst die Liebe und es kann eine Ehe  und Familie entstehen. Die Treue zueinander und die Bereitschaft, sich in Liebe zu tragen und immer wieder auch die Unvollkommenheiten des anderen zu vergeben, hält eine Ehe und Familie zusammen und die notwendigen guten Werke werden dann gerne und freudig getan.

 Die Hoffnung auf Christi Wiederkunft und die Treue im Glauben an Gott sind wichtige Pfeiler des Gemeindelebens. Gelingt es auch in der Gemeinde die Fehler des anderen in Liebe zu ertragen und zu vergeben, aufeinander zu achten und die vielen guten Werke zu würdigen, die auch im Gemeindeleben nötig sind, dann ist es schön und man fühlt sich wohl in solch einer Gemeinde.

Nach Sündenvergebung und Heiligem Abendmahl empfing das Brautpaar den Segen zur Hochzeit. Unter den Worten "Ich will nicht fortgehen von Euch, denn ich habe Euch und Euer Haus lieb" (im Plural gelesen Satz aus 5.Mose 15 Vers 16)  nahm das Paar  Gott als Dritten in ihren Bund, so wie es der Priester im Mitdienen ansprach.

Nach dem Gottesdienst ließen es sich die Anwesenden nicht nehmen, dem Brautpaar herzlich zu gratulieren und viele Glück- und Segenswünsche auszusprechen.