Festgottesdienst am Dritten Advent

mit unserem Bezirksapostel Krause

Am Dritten Advent versammelten sich die Gemeinden Schwerin, Hagenow, Crivitz und Teile der Gemeinde Gadebusch in Schwerin. Nach langer Zeit wollte uns unser Bezirksapostel Krause wieder an einem Sonntag dienen. Die Vorfreude darauf war besonders groß. So traf unser Bezirksapostel auf eine freudige, gläubige Gemeinde und fühlte sich warmherzig aufgenommen, wie er selbst in Verlauf des Gottesdienstes bemerkte. Er diente der Gemeinde mit dem Bibelwort aus Jesaja 40,3 " Es ruft eine Stimme: In der Wüste bereitet dem HERRN den Weg, macht in der Steppe eine ebene Bahn unserm Gott!". Zunächst ging er auf Jesus als das Licht, das in die Welt gekommen ist, ein. Wir gedenken in der Adventszeit seiner, indem wir besonders in den finsteren Tagen vor Weihnachten Kerzen und viele Lichter anzünden. Er ermunterte die Anwesenden auch ein Licht für die Gemeinde, die Geschwister, die Stadt, die Arbeitskollegen und weitere Mitmenschen zu sein, denn wir sind Kinder Gottes, dadurch Kinder des Lichtes und somit selbst Licht. Dann erläuterte er das Bibelwort. Wir sollen nun nicht in die Wüste laufen und dort Straßen bauen. Es geht darum, dass wir  in unserem Herzen dem Herrn den Weg freiräumen. Auch da sieht es ob der Bedrängnisse unserer Zeit manchmal wüst aus. Was in uns dem Wirken Gottes im Weg liegt, muss weggeräumt und eine ebene Bahn geschaffen werden, damit das Wort Gottes uns erreichen und leiten kann. In der Mitpredigt vertiefte unser Bischof Novicic diesen Gedanken.

Nach dem Gottesdienst hatten die Anwesenden Gelegenheit, sich vom Bezirksapostel und dem Bischof zu verabschieden. Dabei wurde so manch persönlicher Dank, aber auch viele Bitten vorgetragen.